Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft gemäß den §§8a, 8b SGB VIII und §4 KKG

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft gemäß den §§8a, 8b SGB VIII und §4 KKG

→ Kurs-Nr. 207/21, 208/21

Wann:
(1) 01./02.03.2021,
(2) 26./27.04.2021
(3) 17.-19.05.2021
07.09.2021 (Kolloquium)
14.02.2022 (Reflexionstag)
(Kurs 207/21)

 

Zwei parallellaufende
Gruppen mit jeweils
max. 13 TN

 

Anmeldefrist: 14.01.2021

 

Wann:
(1) 08./09.09.2021,
(2) 04./05.10.2021
(3) 02.-04.11.2021
13.01.2022 (Kolloquium)
25.08.2022 (Reflexionstag)
(Kurs 208/21)

 

Max. 25 Personen

 

Anmeldefrist: 26.07.2021

 

Uhrzeit:
10:00 – 17:00 Uhr (1. Tag),
09:00 – 16:00 Uhr (2. Tag)
(2., ggf. 3. Tag)

 

Wo:
Willi-Michels-Bildungsstätte, Hattingen

 

Kosten:
1.550,– € (inkl. Tagesverpflegung,
davon 1.434,- € reine Seminarkosten)
1.770,– € (inkl. Tagesverpflegung, 4 Übernachtungen)

 

Dauer:
9-tägige Veranstaltung

 

Inhouse: ja
Information: kinderschutz-in-nrw.de

Mit der Einführung des §8a SGB VIII wurde 2005 die „insoweit erfahrene Fachkraft“ als neue Akteurin im Kinderschutz geschaffen, die von den Fachkräften bei freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe zur Beratung bei der Gefährdungseinschätzung bezüglich einer Kindeswohlgefährdung hinzugezogen werden soll. Die Kinderschutzfachkraft übernimmt hierbei beratende und prozessbegleitende Aufgaben. Durch das Bundeskinderschutzgesetz vom 01.01.2012 erweitert sich der Adressatenkreis des Beratungsanspruchs auf die Gesundheitshilfe und Schule. (siehe 10 Empfehlungen zur Ausgestaltung der Rolle der Kinderschutzfachkraft, ISA / DKSB / BiS. Abrufbar unter: bit.ly/1cw1urC).

 

Zielgruppe

Fachkräfte von öffentlichen und freien Trägern, die extern Fachteams im Rahmen der Gefährdungseinschätzung beraten und begleiten werden. Voraussetzung für die Teilnahme ist neben einer pädagogischen Ausbildung eine mindestens dreijährige Berufserfahrung sowie Erfahrung mit Praxisfällen im Kinderschutz. Eine endgültige Zulassung erfolgt nach Rücksendung und Prüfung eines Vorstellungsbogens.

 

Ziel

Durch die Vertiefung von Fachwissen, Stärkung der sozialpädagogischen Diagnosemethoden und Reflexion des eigenen Handelns erhalten die Teilnehmenden in insgesamt neun Tagen Handlungssicherheit für ihre Tätigkeit als Kinderschutzfachkraft.

 

Voraussetzung für die Zertifizierung ist die durchgängige Teilnahme an allen Fortbildungstagen, die Bearbeitung einer eigenständigen Praxisarbeit sowie die aktive Teilnahme am Kolloquium. Am Ende erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat der „Kinderschutzfachkraft gem. §§8a, 8b SGB VIII und 4 Abs. 2 KKG“.

 

Inhalte
Tag 1+2 (Block1) Rahmenbedingungen und Grundlagen

  • Fachliche Anforderungen im Kinderschutz
  • Rechtliche Aspekte
  • Kindeswohlgefährdung aus ärztlicher Sicht
  • Rolle der Kinderschutzfachkraft

 

Tag 3+4 (Block 2) Handeln im Dialog bei Kindeswohlgefährdung Erkennen – Beurteilen – Handeln

  • Gefährdungseinschätzung
  • Methoden der kollegialen Beratung
  • Gesprächsführung und Beteiligungsverfahren im Kontext von Kindeswohlgefährdung

 

Tag 5+6+7 (Block 3) Rolle einer Kinderschutzfachkraft – Beratungsprozess – Kooperation Rolle und Auftrag einer Kinderschutzfachkraft

  • Gestaltung des Beratungsprozesses
  • Umsetzung / Implementierung vor Ort
  • Kooperation im Kinderschutz
  • ausgewähltes Fachthema

 

Tag 8 Kolloquium

  • Bearbeitung der erstellten Praxisarbeiten in Kleingruppen

 

Tag 9 Vertiefung und Reflexion

  • Fachliche Reflexion
  • Inhaltlicher Input

Online Anmeldung